Strom sparen

Strom sparen
Strom sparen

Der preiswerteste Strom ist immer noch der Strom, der gar nicht verbraucht wird. Diese Aussage macht deutlich, dass man mit Stromsparen ein riesiges Einsparpotential hat. Verschiedene Möglichkeiten im Haushalt helfen hier, den Verbrauch zu senken und damit viel Geld zu sparen.

Sparen sie Strom mit diesen Tipps:

Kauf neuer Geräte

Beim Einkauf von neuen Geräten sollten sie auf das Energielabel (Energieeffizienz) achten. Hier kann sich beim Einkauf es ganz besonders effizienten Gerätes der höhere Anschaffungspreis ggf. nach kurzer Zeit amortisieren. Doch Vorsicht, es muss nicht unbedingt ein altes und gut funktionierendes Gerät auf dem Müll landen, nur um paar Kilowatt zu sparen. Schließlich muss hier der komplette Neupreis erstmal wieder eingespielt werden. Nicht zu vergessen, dass die Herstellung eine Gerätes ja auch Energie benötigt und die Umwelt zusätzlich belastet.

Notebook statt PC

Wenn nur mal kurz die Emails oder Nachrichten gecheckt werden sollen, dann besser auf Notebook oder wenn vorhanden auf ein Tablet zurückgreifen. Im Vergleich zum Desktop mit Monitor kann man hier rund zwei Drittel Strom sparen.

Lampen

Ob Wohnzimmer, Küche oder Flur: Lampen sind immer im Einsatz und machen rund 10% der Stromkosten im Haushalt aus. Daher sollten normale Glühlampen gegen Energiesparlampen ausgetauscht werden. Als Nachfolger der Glühlampe gilt die Energiesparlampe. Noch mehr Potential hat allerdings die LED-Lampe, denn im Vergleich zur Glühlampe oder Energiesparlampe verbrauchen diese bis zu 90% weniger Strom und haben eine lange Lebensdauer. Der Begriff LED steht exakt für lichtemittierende Diode oder kurz als Leuchtdiode bezeichnet. Die LED-Technik gehört inzwischen zum Alltag beispielsweise im Auto, beim Fernseher oder der Taschenlampe.Heute ist die Technik so weit, dass LED-Lampen auch in Privathaushalten Einzug halten. Die Vorteile gegenüber der klassischen Glühlampe oder der moderneren Energiesparlampe sind groß.

Vorteile von LED-Lampen:

  • Hohe Lebensdauer (theoretisch bis 100.000 Stunden)
  • Hohe Effizienz (Lichtausbeute)
  • Fast keine Erwärmung
  • Verzögerungsfreies Starten
  • Unkomplizierte Entsorgung
Damit ist die LED-Lampe das Leuchtmittel der Zukunft.

Kühlschrank / Gefrierschrank

Die ideale Lagertemperatur beim Kühlschrank liegt bei +7 Grad, beim Gefrierschrank sind es minus 18 Grad. Leichter verderbliche Waren wie Fleisch oder Fisch im untersten Fach des Kühlschrankes lagern, denn da ist es immer am kältesten. Warme Speisen erst abkühlen, bevor sie im Kühlschrank landen. Die Türen sollten immer nur kurz geöffnet werden. Tipp: Übersichtliches Einräumen und Beschriftung von gefrorenen Lebensmitteln spart lange Zeiten beim Suchen.

Backofen / Herd

Bei einer Neuanschaffung sollte ein Induktionskochfeld bevorzugt werden. Diese sind sehr schnell und verbrauchen wenig Energie. Kochen bitte immer mit Deckel, das spart bei Elektroherden bis zu 30 % Strom. Ein Glasdeckel hierfür ist sehr praktisch, da man so das Essen im Blick hat. Mit einem Schnellkochtopf ist zusätzliches Einsparpotential möglich. Die Töpfe und Pfannen sollten nicht kleiner als das Kochfeld sein, denn sonst geht Energie verloren. Den Backofen und auch die Elektroherdplatten ruhig schon einige Minuten vor dem Ende der Garzeit abstellen, weil die Restwärme zum Fertigbacken oder Garen ausreicht. Den Backofen braucht man heutzutage nicht mehr vorheizen (außer Biskuit- und Blätterteig), auch wenn es im Kochbuch oder auf der Verpackung anders steht. Wenn Brötchen wieder knusprig sein sollen, dann bitte nicht im Backofen aufwärmen, sondern einfach den Toaster dafür verwenden.

Geschirrspülmaschine

Diese bitte immer randvoll in Betrieb setzen. Der Verbrauch von Energie (und Wasser) ist unabhängig von der Geschirrmenge. Einweichen und Vorspülen zum Beispiel von Töpfen ist nicht notwendig bei modernen Maschinen. Zusätzlich besteht mit Automatik- oder Sparprogrammen weiteres Potential um Strom zu sparen.

Waschmaschine / Wäschetrockner

Die Waschmaschine voll beladen, da sich dadurch die Anzahl der jährlichen Waschgänge deutlich verringern lässt. Ein Vorwaschprogramm ist nur notwendig, wenn die Wäsche extrem verschmutzt ist. Die Wäsche am besten an der Luft trocknen, denn ein Wäschetrockner verbraucht viel Strom. Am besten vollständig auf den Wäschetrockner verzichten. Wäsche nach dem Waschen sofort aus der Maschine nehmen und zum Aufhängen in Form ziehen. Das spart Strom beim Bügeln. Wenn möglich die Ökoprogramme der jeweiligen Maschinen nutzen. Zusätzliches Sparpotential besteht, wenn statt 60°C öfter mal mit 30°C oder 40°C gewaschen wird. So wird die Wäsche auch sauber. Allerdings sollte nicht nur mit niedrigen Temperaturen gewaschen werden, da sich ggf. Gerüche bilden können, also ab und zu mit 60°C waschen.

Stand-by

Viele Geräte wie Fernseher, Computer, Hifi-Anlage und DVD-Player stehen meistens auf Stand-by. Pro Jahr wird auch hier in Abhängigkeit vom Gerät viel Strom verbraucht. Eine schaltbare Steckerleiste kann hier gute Dienste verrichten und Geld sparen. Also immer mal das Gerät ganz ausschalten.

Geräte mit Ladestationen

Wenn zum Beispiel Handy, Notebook, Rasierapparat und elektrische Zahnbürste nicht geladen werden, dann bitte die Ladestation vom Stromnetz nehmen. Die gilt auch für externe Netzteile von Notebooks.

Ökostrom

Zwar spart man mit Ökostrom nicht direkt Energie, allerdings stammt der Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Dies ist für die Zukunft betrachtet ein sehr wichtiger Punkt.

Interessanterweise ist Ökostrom teilweise preiswerter als der herkömmliche Strom vom lokalen Grundversorger. Geld sparen ist hier also auf jeden Fall möglich. Der Wechsel des Stromanbieters ist sehr einfach, nachdem sie einen neuen Vertrag abgeschlossen haben übernimmt der neue Anbieter die weiteren Formalitäten. Prüfen sie vor Abschluss die Kündigungsfrist des derzeitigen Anbieters. Haben sie noch nie gewechselt, dann sind sie meist im Grund- oder Basistarif und der Wechsel sollte zum ersten des nächsten Monats möglich sein.

Machen sie hier einfach ihren persönlichen Vergleich und setzen sie die Zeichen auf einen Wechsel: