Ökostrom

Neben der klassischen Stromerzeugung aus Kohle, Gas und Kernenergie gibt es alternative Energiequellen aus denen sogenannter grüner Strom oder Ökostrom erzeugt wird. Was ist das aber genau? Die Seite greenstrom.de will alle Fragen zum Thema Ökostrom beantworten und Hilfestellungen zum Stromwechsel, Stromvergleich und Stromsparen geben.

Was ist die EEG-Umlage?

EEG steht für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Die derzeitigen Kosten der deutschen Energiewende werden im Wesentlichen durch die EEG-Umlage finanziert, die auf den Strompreis aufgeschlagen wird und dem Ausbau der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien dient. Mit der EEG-Umlage sollen Anreize geschaffen werden, damit die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf mindestens 40% bis 45% bis 2025, 55% bis 60% bis 2035 und auf mindestens 80% bis 2050 erreicht werden. Dafür gibt es seit dem Jahr 2000 ein umfangreiches Fördersystem, welches den Erzeugern von umweltfreundlichen Energien die Abnahme von Ökostrom zu einem festen Preis garantiert. Diese sogenannte Einspeisevergütung wird aus der EEG-Umlage bezahlt, welche auf die Stromrechnung aufgeschlagen wird.

Im Jahr 2019 sinkt die EEG-Umlage von 6,792 Cent in 2018 auf 6,405 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem privaten Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 kWh sind dies ca. 13,55 Euro im Jahr. Trotz allem kündigen viele Stromversorger Preissteigerungen beim Strom an und daher rufen Verbraucherschützer, Fachportale und Energieexperten zum Wechsel des Stromanbieters auf.

Anbei der Verlauf der EEG-Umlage von 2003 bis 2019.

Nutzen Sie die Möglichkeit, um eine höhere Stromrechnung zu vermeiden. Mit einem Stromwechsel sollten Sie auf jeden Fall auch Ihren eigenen Atomausstieg starten und Ökostrom bevorzugen, der meistens noch preiswerter ist als der Strom beim Grundversorger.

Wie wird Ökostrom erzeugt?

Hierbei wird der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energie-Quellen wie Geothermie, Wasser, Sonne, Wind (auf See und an Land) und Biomasse erzeugt.

Warum Ökostrom?

Regenerative Energiequellen führen zu einer Senkung der CO2-Bilanz und bilden damit ein Optimum an Umweltschutz. Klimaschutz und Ressourcenschonung werden durch den umweltschonenden Energiemix erzeugt und damit ist dies Ihr persönlicher Umweltschutzbeitrag. Gerade Themen wie die ungeeignete Endlagerstätte in Gorleben und die katastrophalen Zustände im Atommüllendlager Asse sollten endgültig gegen Kernenergie sprechen.

Was kostet Ökostrom?

Oft kostet Ökostrom je nach Anbieter pro Kilowattstunde 1-2 Cent mehr. Allerdings wird dieser Aufpreis oft zu 100 Prozent in den Ausbau weiterer regenerativer Energiequellen genutzt. Dieser Aufpreis sollte einem die Natur wert sein. Machen Sie jetzt einen unverbindlichen Vergleich.

Ökostrom für die Elektromobilität?

Diese Frage kann mit einem klaren Ja beantwortet werden. Wenn man persönlich die Entscheidung für E-Mobilität getroffen hat, dann sollte der Strom für die Elektrofahrzeuge (ganz gleich ob E-Auto oder E-Fahrrad) aus erneuerbaren Energien stammen, denn nur so ist eine emissionsfreie Mobilität gegeben.

Weitere Informationen zur spannenden Welt der Elektromobilität.

Ökostrom mit Zertifikat?

Der TÜV prüft nach einem Kriterienkatalog und bestätigt die Herkunft des Stroms mit einem TÜV-Zertifikat. Außerdem lassen die meisten Betreiber Ihre Einnahmen und den Verwendungszweck von unabhängigen Wirtschaftsprüfern kontrollieren.

Mehr Informationen zum Ökostrom gewünscht?